“Quo Vadis, Corporate Design?” Experte: Reto Ehrbar

Chancen und Widerstände bei der Entwicklung eines Corporate Designs
Unter welchen Umständen entstehen häufig generische Corporate Designs und welche Rahmenbedingungen können zu innovativen Lösungen führen?

Reto Ehrbar
Raffinerie, Zürich

“Quo Vadis, Corporate Design?” Experte: Serge Rompza

“There is something true that makes me curious and strikes me, even if I don’t understand why.”
Visuelle Identitäten für Kulturinstitutionen

Serge Rompza
NODE Berlin Oslo

“Quo Vadis, Corporate Design?” Experte: Moritz Zumbühl

„The content is still in alpha-phase –
identity follows transparency”

Moritz Zumbühl
FEINHEIT, Zürich

“Quo Vadis, Corporate Design?” Experte: Christof Hofstetter

Christof Hofstetter von CI Programm, Zürich referiert in seinem Impulsreferat über „Jenseits von Brandzeichen: Impuls und Welle. Verschränkung Zustand Musterbildung“ – Wir sind sehr gespannt ihn am Freitag, den 7.10.2011 begrüßen zu dürfen!

“Quo Vadis, Corporate Design?” Experte: Alain Leclerc von Bonin

Veränderung als Ausdrucksmittel im Corporate Design
“Firmen sind keine statischen Gebilde. Das Referat zeigt visuelle Strategien, die Leben und Wandel für ein Corporate Design nutzbar machen.”

Alain Leclerc von Bonin
VisualContext, Zürich

“Quo Vadis, Corporate Design?” Workshop ZHdK

Der Workshop „QUO VADIS, CORPORATE DESIGN?“ findet am 6. + 7.10.2011 am „Institut für Designforschung Design2context“ (Leitung: Ruedi Baur, Clemens Bellut, Vera Kockot-Baur) an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK in Zusammenarbeit mit „MIDER – Mobile Institute for Design Research“ statt und vereint Experten aus den Disziplinen Design, Soziologie und Philosophie, um eine kritische Bestandsaufnahme des aktuellen mitteleuropäischen Corporate Designs zu wagen und neue Möglichkeiten der visuellen Repräsentation zu entwickeln. Die daraus enstehenden Ansätze sollen möglichst konkret in Kurz-Vorträgen, Stehgreif-Übungen, Gruppendiskussionen und anderen Formaten erarbeitet und dokumentiert werden.
Der Workshop „QUO VADIS, CORPORATE DESIGN?“ wird veranstaltet von dem Institut für Designforschung Design2context an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Der Workshop wurde initiiert und organisiert von Daniel Unger (MIDER – Mobile Institute for Design Research) im Rahmen des Forschungsprojekts „Status Corporate Design – Von der visuellen Gleichförmigkeit und grafischen Beliebigkeit“ (2008–2011) zum MAS Design Culture.

EXPERTENRUNDE
Teilnehmen werden neben den Institutsleitern Ruedi Baur (Studio Integral) und Clemens Bellut (zukünftig Design4context) noch Serge Rompza (NODE), Christof Hofstetter (CIPROGRAMM), Alain Leclerc von Bonin (VISUAL CONTEXT), Moritz Zumbühl (FEINHEIT), Reto Ehrbar (Raffinierie) und Daniel Unger (DUDESIGN).

DATUM
6. + 7.10.2011
Donnerstag Abend Forschungs-Apero (19–20h) und Freitag ganztägig (9–13, 14–17.30h, 18–19h Panel)
Gäste und Publikum sind herzlich willkommen am Freitag teilzunehmen. Bitte per Mail oder Twitter anmelden!

ORT
Institut für Designforschung – Design2Context
Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Hafnerstraße 39
CH–8005 Zürich

Ausstellung LOAD/UNLOAD

Unsere aktuelle letzte Ausstellung “LOAD/UNLOAD” im Rahmen des UTOPIA PARKWAY in Stuttgart kann man hier verfolgen:

LOAD/UNLOAD BLOG

MIDER @ Twitter

Please follow us here for Updates!

The Mobile Institute (beta)

Das Institut wurde 2010 von Daniel Unger (DUDESIGN) in Zürich und Stuttgart gegründet während er an der Zürcher Hochschule der Künste ein Postgraduiertenprogramm am “Institut für Designforschung – Design2context” (MAS Design Culture, Abschluss 2011) absolvierte. Im Fokus der Aktivitäten steht das kritische Erforschen von Design.

MIDER besteht an verschiedenen Orten und in Kooperation mit verschiedenen Personen und Institutionen. Beauftragte und selbst-initiierte Forschungsfragen werden im Wechsel betrieben. Mobil heißt für uns: örtlich, zeitlich und persönlich auf die Anforderungen reagieren und dementsprechend formen zu können.

Kompetenzen:
Designforschung/-theorie. Konkret kann das heißen: Wir konzipieren und leiten Workshops, halten öffentliche und interne Vorträge, leisten Beratung bei der Durchführung von Designprojekten (z.B. Ausschreibung, Wettbewerbe, Teambuilding), lehren an Hochschulen und Akademien, erstellen Konzeptionen, führen Evaluationen von Designprozessen durch (z.B. Jurytätigkeit), und nehmen die Moderation von Designprojekten  an (z.B. Mediation bei Unstimmigkeiten, Projektleitung mehrerer Parteien).

Momentan befindet sich diese Seite noch im Aufbau. In Kürze können Sie hier noch mehr erfahren – z.B. an welchen Projekten wir momentan forschen und welche Designforschungsprojekte wir schon abgeschlossen haben.